Kerweredd 2007

Kerweparrer: Iris Hiemer
Mundschenk: Stephan Ramge

Vorredd

Gun Dach er Gareme un Gäscht, schei das er kumme seid aus eierm Näscht.

Vor 10 Joar is es bassiert, en Kerbumzug endlich werre doisch Garen maschiert. Äwwer net nor de Kerbzug is nett, denn seit dere Zeit gibt’s a werre e Kerbred. Do hoat doan a goanz Garen gebäbt, die Kerb is endlich were uffgeläbt. E herzlich Doank fer soache mer ver 10 Joar, oan alle Helfer un Unnerstützer des is jo kloar!

Jetzt losse mer eich net länger warde, un dun mit groußem Elan die Kerbred starde.

Die Gareme Kerb sie lebe…


Mark Schnellbächer

Kerbsunndoag lescht Joar woarn noch oinische fit, do is me noch oigelaafe bei Winklers in de Hit. De Alkoholpegel woar houch, doa brauch` Idee net vel, mer fängt hoalt ou mit em scheine Spel. De Boris Winkler in soim Eloan, net gstoppt, die goanz Meute in ner Polonaise is iwwer die Stiehl gehoppt. Des ging oinische Zeit goant gut, doch doan verlies en Stuhl de Mut. De Mark Schnellbächer hoat den Stuhl in dausend Fetze zerläigt, un koaner vun dene zwa hoat sich mei uff em Borrem geräigt.

Un die Moral vun dere Gschicht: Is unsern Mark mol werre sou stürmsich druff, losst en uff koan Stuhl mei nuff!

Un die Musig spelt: Auf und nieder o. die Karawane zieht weiter


Willi Schnorr

In Zotzeboach, unse Fußballmoanschaft hoat gspelt, doa hoat a koan Fußballfan gfehlt. Jung und oald fiewern mit, denn Fußball hält jo bekoanntlich fit. Des häwwe sich a die Schnorre Elfriede und de Willi gedenkt, un häwwe er Audo noch Zotzeboach gelenkt. Es Spel woar net sou doll, de Schnorr hoat die Schnauz gstreche voll. Er woar bäis oam schenne, mer sieht en nor noch oans Audo renne. Da soi Fraa sich net ver Fußball intressiert, is se in dere Zeit doisch de Zotzebecher Woald spaziert. De Willi wurd gfregt: woas sin en des ver Bosse, will du doi Fraaa jetzt oafach do losse? Do säigt de Willi ohne zu zucke: wie se hoam kimmt muss se selwer gucke. Die Elfriede im Woald, de Willi der schennt, un kimmt a glei werre zurick oan de Sportplatz gerennt. Er is uff 180 un oam koche, do kimmt die Elfriede loangsoam um die Eck gegroche. Fraa kumm her un zwar rasch, du hoscht de Audoschlissel in doine Dasch!

Un die Musig spelt: Mika – Relax take ist easy


Skatclub

Wenn me baut en Kerbwache, muss me beoachte oinische Sache. Des Aussähe vun dem Wache ist goanz oig wischdich, und de Skatclub fregt sich: woas ver Farb is blouß die rischdich? Die Auswahl fiel net schwer, jetzt misse schnell die Fraue her. Die Fraue musste nämlich die Farb kaafe, weil die Herrn zu faul woarn zum laafe. Noch oinischer Zeit tauchte die Fraue werre uff, jetzt koan die Farb a endlich uff des Audo druff. Die Tünche wurd uf des Ding geleert, äwwe äiendwie left do woas vekehrt. Veschmert is des Audo vun owwe bis unne, un die Farb left immer werre runne. Gekoscht hoat die Arweit die Männer vel Nerve un vel Schweiß, bis se endlich festgstellt häwwe, das die Farb woar Alpinaweiß!

Un die Moral vun dere Gschischt: Männer seid es negschde mol net sou faul zum laafe, und dud eier Farb liewer selwer kaafe!

Un die Musig spelt: Black or White


Kai Degenhardt/ Andreas Knerr

Wie er jo wisst dud de Kai Degenhardt soi Bierfässer vekaafe, un bei dere Aktion is nadierlich woas schief gelaafe. Vekaaft woarn die Dinger glei, jetzt muss nor noch en LKW bei. Mim Stapler werrn vum Boier die Palette mit de Fässer vestaut, damit me sich beim heiwe es Kreiz net vesaut. Die erscht Palett hoat sich gut vestaue losse, äwwer die zweit is oan erm Ziel vebei gschosse. Denn de Boier in soim Eloan, hoat mo werre goar koan Ploan. Er gibt dem Stapler die Spoarn, un dud volle Koanne geie de Roandstoa foahrn. Däs Gefährt dud sich oam Roandstoa goanz schei vebiee, un die Fässer dun rischdung Spoakass nunne fliee.

Un die Moral vun dere Gschischt: Is de Boier mol werre uff em Stapler druff, doan klappt all minoanner die Roandstoa nuff.

Un die Musig spelt: Ich geb Gas ich will Spaß


Stefan Schäfer

Es gibt jo al vel fleisische Leid im Gareme Loand, doch dem fleisische soin Nome gäwwe mer erst oam En bekoannt. Denn wu mer moane der baut schun e weil, des is schlimme wie in Froankfort uff de Zeil. Neierdings werds Haus saniert, un dodebei hot er sich mortz blamiert. Doan um soi Haus zu baue schei, muss me a sou manch harde Weije geij. Un damit er heit häbt woas zu lache, musst der oarme Kerl so soi Erfahrunge mache. En Container steiht net weit vum Haus, doan der Bauschutt vun inne muss jo raus. E selbscht gebaut Roamp dud er mim Schubbkarrn nuff renne, um voller Eloan den Dreck noi zu brenne. En zweide dud er sich beim Nochbar leihe, un des is gscheit, do spoart me sich nämllich en Haufe Zeit. Un weil der neie Schubkarrn ist sou toll, wird er a glei gemoacht roandvoll. Mit vollem Tempo geijts die Roamp nuff, doch es Zerbachs ern Schubbkarrn hoat noch e Iwwerraschung druff. Do hoat sich der Kerl schun sou loang geploagt, hoat sich des Ding vorm oabkippe oafach eingehagt. Oabgehowwe is es im hoche Boche, iwwer de Schubkarrn is es in de Container noi gefloche. Der Sprung hoat Olympia-Norm, nor bei de Loandung is er oig außer Form. Die Brombel hoat er sich uffgehache gonaz scheij, des dud noch e poar doag oig weij. Un weil es sich fer uns fascht die knoche brischt, bedoanke mer em Stefan Schäfer fer die Gschicht. Un das net noch woas bassiert beim Schaffe, koan mer dich oab heit mim Stefan der Baumeister-Helm begaffe.

Un die Musig spelt: Bob der Baumeister


Peter Marquardt

In Garen häwwe me jo a gscheide Leid, die zu allem sin bereit. Unsern Peter Marquardt konn do lache, wolld er doch soin Moaschder mache. Drum hoat er schun vor loanger Zeit, soi Moaschderstick in de Moaschderschul vorbereit. Damit de ledschde Schliff kriegt des Dal, muss es mit in die Firma: es gibt koa oanneri Wahl. Um des Stick mit in de Betrieb zu nemme, muss mers in de Zug noi stemme. Im Zug macht er e Nickerche goanz ohne hasst, here beinoh de Boahnhouf in Bensem verbasst. Do is er beim aussteihe goanz schei ins schwitze kumme, un is ins Parkhaus un hoat soi Audo genumme. Zurick in de Firma is er gut druff, un klappt a glei de Kofferroum uff. Doch gfehlt hoat zu soim Glick, im Kofferoum es Moaschderstick. Do is es em goanz haas doisch de Kopp geschosse, er hoat soi Moaschderstick im Zug gelosse. E poar Stun un goanz vel Telefonade hoats gebraucht, bis des Dal is in Ulm werre uffgetaucht. Schnell is er ins Audo gehetzt, un is zu soim Stick noch Ulm gewetzt. De Ziggler hoat katte oam En vel Glick, hoat er doch gemoacht soin Moaschder mit dem Stick.

Un die Musig spelt: Es fährt ein Zug nach nirgendwo


Mark Colin

Mit Spass un feel Luschd, fäihet me in de Europa Park noch Ruschd. De Marc Collin hoat geheit im nohe Straßburg wers a so schei, do koan me noch zum Kaffedrinke geij. Wies sou is oan em fremme Ort, Hoat a glei de Moche geknorrt. Während se doisch Straßburg laafe, denke se sich mer kennte doch Kekse kaafe. Im Geschäft dud me die Kekse uff die Kass knalle, doch bei dene erm Preis wärn se beinoh umgfalle. 25 € fer e Packung Kekse is koan Spass, do werd de Marc goanz schei blass. Die Teile nemme se trotzdem mit naus, un in glei noi ins negschde Kaffeehaus. En Kaffee gschlürft, ins Audo gesetzt, sin se werre rischdung Garen gehetzt. Sie woarn schun fascht aus Straßburg drauß, do fällt en oi, die Kekse leihe noch im Kaffeehaus. Die Dinger woarn deire wie bares Gold, rumgedreht un die Kekse werre aus em Kaffee geholt. Dem Marc gings goanz schei uff die Eier, mit dem Sprit woarn die Keks doppelt sou deier.

Un die Musig spelt: Money, Money, Money (Abba)


Stuckerts

Damit noch em Urlaub die Blume a weirre sprieße, beufftroage die Stuckerts er zwaa Buwe die Blume zu gieße. In de goanze Wohnung is des Grieezeig vedahlt, un uff em Wohnzimmerschroank e besonderst scheines Exemplar erstrahlt. De Tobias nimmt sich a glei die Gießkoann, goar net faul, damits vun de Eltern gibt koa gemaul. E poar Minude sperre left er oan dem Schroank vebei, un do sieht e a schun die riesen sauerei. Oan dem Schroank is des gonaze Gießwasser nunner getropst, do is de Tobias schnell mim Butzlabbe doischs Wohnzimmer gehopst. E poar Doag sperre, de Benni woar fascht oi genickt, horre oafach soi Freundin Jessi zum gieße ins Wohnzimmer geschickt. Die Jessi hoat a alle Pfloanze fürsorglich gegosse, besonderst vel Wasser hoat des Exemplar uff em Schroank genosse. E poar Minude sperre left se oan dem Schroank vebei, un oan dem Doag woar do a e riesen sauerei. Oan dem Schroank is werre des goanze Gießwasser nunner getropst, doch diesmol is die Jessie schnell mim Butzlabbe doischs Wohnzimmer gehopst. Jetzt frege se sich wie koan des 2 mol basiern, un dun em mol genauer uff des Grieezeig stiern. Des Wasser is oan denne Blume oabgeperlt, des is jo kloar, weil des Blumegsteck aus Plastik woar.

Un die Musig spelt: Weiße Rosen aus Athen (Nana Muskuri)


Korzgschichte

Mit de loange Gschichte is schluss ver heit, äwwer mer häwwe noch e poar korze ver eich Leid.

Die Frieda Rettig will er Freizeit nutze, um mol werre de Fließeborre zu butze. Als se ferdisch woar mit butze verlässt se de Mut, äwwer do defer rischt de Borrem recht gut. Es hoat en Moment gedauert bis se kabiert, woas se do fern Hoartz hoat fabriziert. De Borre woar veschmert vun owwe bis unne, sou en Bapp hoat me bei de Frieda noch nie vorgfunne. Doan wisst er vun woas sou en Dreck kimmt, wenn man oanstatt Pflegeöl es Gewerzöl nimmt.

Oan Pingschden sin die Fronzouse im Ort, do geiht me ins Heisje un fäihet net fort. Dort Hocke zwaa un dun uff englisch schwer dischbediern, bis de dritt oam Disch soi Nerve dud veliern. Damit die zwaa möschte gern Fronzouse endlich uffhern, dud de Daniel Käferstein die erschd mol uffklärn. De Johannes Wolf kimmt vun Kolmboch un de Kevin Trautmann vum Ort, doch die zwaa finne trotzdem zoamme koa ourewwäller Wort.

Uff em Kaisertormfescht woars oig schei, vor allem musst mer net zu Fuß nuff geij. Ou gebore woarn is en Shuttle Bus, denn hoat gfoahrn de Karl Heinz Zerbach zum Schluss. Die Reife häwwe goanz schei gequalmt, als er beim Rickwerts foahrn e Fohroad hoat zermalmt. De Schnellbechers Roland hoat kat koa Glick, dem hoat nämlich keiet des gude Stick.


Verleihung des Goldenen Bolzen

In Hollywood hasts: and the Oscar goes to…, un mer in Garen soage oafach de goldene Bolze dezu. Ohne roure Deppisch verleihe me jetzt den Bolze, un hoffe das de Ziggler ihn träigt voller stolze. Doan wer soi Moaschderstick vergisst im Zug, dem knalle mer direkt oans vorn Bug. Des Ding hoscht du jo schun mol bessese, und duschd en a besser e Joar net vergesse. Doan wenn mer disch nor oamol ohne des Ding sähe laafe, derfscht du uns so oinische Bier kaafe!


Nochred

Mit unsre Red is leider schluss verheit, mer hoffe das er zu frere seid. Un bevor er zu Kaffe und Kuche ins Heisje geiht, häiwe mer unser Gloas: uff das die Kerb un de Umzug noch goanz loang weirre besteiht!

Die Gareme Kerb sie lebe…

Sou er Leid jetzt werds Zeit, die Tombola steiht werre ver eich bereit.




Index


Gadernheimer Kerweverein e.V. 1999, Birkenweg 3, 64686 Lautertal, Tel.06254-308879
Home News Chronik Zeitungsberichte Kerwerede Bilder T-Shirts eMail Gästebuch Impressum Kontakt Links Anmeldung

Dieser Internetauftritt wurde erstellt und gesponsert von RD Internetdienstleistungen, Ralf Dingeldey, Darmstädterstraße 1, 64686 Lautertal, Tel.: 06254/940091, Fax: 06254/940092, eMail: info@rd-internetdienstleistungen.de
Für Inhalte übernimmt RD Internetdienstleistungen keinerlei Verantwortung.