Kerweredd 2006

Kerweparrer: Iris Hiemer
Mundschenk: Stephan Ramge

Vorredd

Gun Dach, Hallo un a Servus, mim Umzug is jetzt leider Schluss. Doch jetzt kimmt Streich Nummer zwo, mer zwaa sin a schun werre do. Mer häwwe des Joar a werre e poar dolle erwischt, un foange gleich ou mit de erschd Gschicht. Er leid eich veschläigst glei die Sproch, denn unser Garemer Kerb sie lebe hoch!...


Boris Winkler

En Plasmafernseh muss me hou in de heidisch Zeit, do fäihet me in de AV-Markt, des is jo net weit. Doisch e Finanzierung is der Fernseh jo fascht geschenkt, des hoat sich unsern Boris Winkler gedenkt. De Vetroag wurd schnell uffgsetzt doch de Vekäufer guggt goanz entsetzt. Als Azubi derf me sou en Vetroag net unnerschreiwe, des Gerät muss wohl bei uns bleiwe. De Boris denkt sich des häwwe me glei, do muss oafach de Baba Hennes beis Handy gschnabbt u nun die Mama informiert, damit die den Hennes bei zidiert. De Boris woard äwwe soin Baba kimmt net bei, er denkt sich, die Stroße sin wohl net frei. Es Handy klingelt un mer heiet de Hennes schenne, warum duschd du oafach de vu renne? Des Missverständnis woar äwwe schnell uffgeklärt, de Hennes haot oam Media-Markt gstonne und des wor vekehrt. Damits net gibt noch mäihner Krach, will de Hennes den Vetroag bringe unner Dach un Fach. Um sou en Vetroag gültig zu mache, brauch me äwwe a formelle Sache. Doch oans woar dem Hennes net gewis soin Personalausweis in Garen is. De horre sou nadirlich net gewollt, do is er schnell hoam un hoat en geholt. Endlich häwwe se des High-Tech-Gerät im Haus, doch er Leid, die Gschischt is noch net aus. Ougschlosse un oigschalt woar des Ding glei, un schun kam die negschd sauerei. Es macht puff un des recht schnell, de Fernseh is kabutt un nimmei funktionell. Äjer koan me dem oarme Hennes net erspoarn, jetzt muss e nochemol uff Bensem zum umdausche foahrn. Hennes, man betone, bei dene Benzinpreise dud sich die fohrerei a lohne.

Un die Mussig spelt: ich glotz TV (Nina Hagen)


Jakob Bickelhaupt Senior

Die WM hoat geläie des Joar in aller Munde, un hoat a gemoacht in Garen er Runde. Zum Fußball gugge muss me ins Heisje gei, do sin vel Leid un des is schei. Des hoat sich de oalde Bickelhaupts Jakob a gedenkt, un hoat dehoam koa Sekund veschenkt. Schlissel gschnappt un geguggt ob a alles is veschlosse, nor e wischdisch Sach horre zurick gelosse. Im Heisje werd erschd mol gemietlich e Bier getrunke, un soine Kumpels zu gewunke. Un wenn me denkt mer hoat soi Ruh, schläigt a glei es Händy zu. Des blede Ding lässt sich goar net oab wimmele, dud sougoar mädde im WM-Spel bimmele. Er guggt druff und denkt er sieht net genaa, des derf net woahr soi, woas will doann jetzt moi Fraa. Die is goanz uffgeräigt un plärrt Jakob du hoscht mich ausgesperrt. Du kimmscht jetzt schnell hoam un schließt mer uff, woan isch kennt kem isch zu der persönlich nuff. Un die Moral vun dere Gschicht: Is die Balgondeer a fescht vun inne zu, hoat me vor soine Fraa trotzdem koa Ruh!

Un die Mussig spelt: Koa Oldi koa Gschrei


Familie Hans-Peter Heldmann

In Urlaub un ins woarme des wolle vele Leid, do defer fährt a moanch Gareme oig weit. Noch loangem hie un her woar e Ziel gfunne, dort koann me sich a de goanze Doag sunne. Jetzt stellt sich die Froag wie kimmt me zu dem scheine Ort, fliegt me orre fäihet me mim eigene Audo fort. Es oalde Audo is zu oald fer die Tour, es neie, steiht noch beim Hänler, mit woas fäihet me jetzt nur. E oaner Gefährt woar glei do als Ersatz, der Clou oan dem Ding, mer hoat meiner Platz. Denn wern se brauche, des stellt sich bal raus, die nemme mit es halwe haus. Um des goanze Gepäck zu verstaue, misse se uff des Gschoss noch e Hoalderung baue. Un damit me uff dere Foahrt net werd beraubt, werrn die Modorrärre und die Skiboy fachmännisch veschraubt. Un dort oigebaut, des is koan Witz, häwwe die a noch en Kinnersitz. Alles ist super des wird e foi Sach, glei druff geits lous mit em haufe krach. Woas me bei dere goanze Ploanung net hoat bedenkt, das die Schissel net groad schnell du nunner schwenkt. Un jetzt, er werds schun oahne, des woar koa normal Audo woas mer do moane. Äwwe die Heldmoanns häwwe jo Zeit, des Urlaubsziel is jo net sou weit. Un weil se spoanr wollde die Audomiede, häwwe se sich fer ern eigene grouße LKW entschiede. Er liewe Leid, jetzt derft er lache, noch Nizza sin se gfoahrn mit nor 80 Sache. Es negschde mol Hans-Peter dud er fliehe un nemmt eich e Audo for Ort, do seit er vel schneller aus Garen fort.

Un die Mussig spelt: Highway to hell


Kai Reimund

Oan Gareme hoat des Joar vel Sache vebockt, äwwer bei dere Person uns goar nix mei schockt. De Nome werd erscht zum schluss genennt mol sähe ob er die person erkennt. En neie Freund zu gewinne, des is net leicht, doch ab un zu en Audodeergriff reicht. Wenn zwaa sich oan Kerb streide, muss me e Schlägerei vemeide. Der oa rennt ins Audo un schließt schnell zu, der oaner robbt oam Deergriff un lässt em koa Ruh. Er robbt un zerrt un hoat sich halwe in die Hos geschesse, uf oamol woar der Griff oabgeresse. Woas a noch zu erwähne is, en Audo verschleiß horre des is gewiss. 2 Audos horre kabutt gschraubt, un en Unfall horre doan a noch gebaut. Des zu farbriziern is koa Kunscht, doch innerhalb von em halwe Joar, des bringt koaner sunscht. Mit de Fußballer is er noch Jarnac gfohrn, des hoat en koscht a e poar Hoarn. Im Vollsuff hoat en Froanzous dem de Stuhl weg gezoche, und do is es gfalle uf de Kopp des is net geloche. E riesen Loch im Kopp des dud goanz schei wei, doch noch genehte 7 Stich mäigt me vun dem fascht nix mei. Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin! Froankfort geie Berlin hieß die Partie, do misse nadirlich a unser Gareme hie. Während de Zugfoahrt muss me a mol uff en stille Ort, un der oane Gareme woar a gonz schei loang fort. Uf oamol klingelt es Handy bei denne Oanern, un die beginne uffs Klo zu woanern. Denn aus dem Klo kimmt en Hilferuff, weil unsern Gareme die Klodeer nimmei bringt uff. Bei dem woar es WM-Fiewer ausgebroche, es hoat sich gezoche iwwer onische Woche. Um dene Deitsche ern Sieg rischdisch mit zu feiern, setzt me sich in Kofferroum und lässt sich doisch Garen eiern. Greische, Winge und Jubeliern, do debei koan me schnell es Gleichgewischt veliern. Uf oamol duds en riesen bums, un aus em Kofferaum machts nor plums. De Oarm kabutt, des Spass vebei, sou Storys schafft nor de Roimunds Kai.

Un die Mussig spelt: Don´t worry be happy


Klaus Götz

Korz vor der Kerb do is es bassiert, es werd endlich mol die Kisch renoviert. Mit oamol Streiche is es net gedu, äwwer jetzt brauch me erschd mol soi Ruh. Weire geits noch ne korze Paus, das denkt sich jedenfalls de Getze Klaus. De Oamer Farb schei uff die Lare trabiert, un uff die Laren nuff spaziert. Oan Schritt un es macht plums, hunne leit des goanze gelumps. Der gonaze Oamer hot sich iwwer de Klaus gegosse, sou en mist, is dem doisch de Kopp geschosse. Oh moan woas mach isch jetzt blouß, wie kumm ich werre vun dem Zeig lous. Es beschde werd soi isch zieh misch komplett aus, also schnell aus dene dreckische klamodde raus. Naggisch horre in de Kisch gestonne, un is doan erschd mol in die woanne. Die Farb dud zwar werre oab gei, doch die Kisch renoviert er bstimmt nimei.

Un die Mussig spelt: Grün, grün, grün


Benjamin Stuckert

1 und 2 und 3 und 54, 74, 90, 2010 ja so stimmen wir alle ein. Mit dem Herz in der Hand und der Leidenschaft im Bein werden wir Weltmeister sein. Deitschloand, Engloand, Brasilen, usw. fehle, wenn mer um die C-Klasse spele. Nie mei D-Klasse des woar die devise, sou e spel losse mer uns net vemiese! Die Begegnung woar ziemlich heiß, Laudern geie Garen, des koscht vel schweiß. Ich soags mit oam satz, sou vel leid woarn noch nie uf em sportplatz. Es Ziel woar die Lauderne weg zu bloße, do gibt’s a alsemol veressene Hose. Die greischde Fans woarn a vor Ort, doch uf oamol rennt de Benjamin Stuckert fort. Weils schei schebbert horre geie e blech geträre wie en erre, un dodebei horre sich es goanze boa veschnerre. De roa nuff zum Audo wie vun de Tarantel gstoche, un mer häwwe nor noch de stab geroche. Im Kroankehaus ougekumme, werre erscht mol vun de Schwerster vernumme. Sie sind ja voll wie ein Eimer, hoat die Kroankeschwester gehetzt, des hoat de Ben in Rage vesetzt. Auf Oaldi kumm in die Gäng, sunscht grirschde vun mer doi Fäng. Foang ou zu nehe isch häb koa Zeit, es Enn vum Spel is net mei weit. 5 Minude vor Spelschluss duds en Schrei, de Stuggi woar a werre mit debei. Es Enn live zu erläwe des woar fer´en e muss, glei druff macht de Schiri mim Spel Schluss. De TSV is net uffgsteje und doch hoats sich gelohnt, unsern Held wurd mit 7 Stich belohnt.

Un die Mussig spelt: Hells Bells


Reinhold Böhm

Owends wenns dungel wird un mehr sieht nimei rischdisch, brauch me e Dascheloamp, des is schun wischdich. De Knells Roinhold hoat oan dere Loamp gebasdelt und probiert, doch des Ding hoat immer noch net funktioniert.Sou en Schrott die Funzel dud nimei, do muss me hoalt zum Bauers Fritz gei. Er is do hie gelaafe, um sich e Päcksche Badderie zu kaafe. Dehoam die Loamp uff un die Baddrie oigeleig, es Lämpsche schnell werre zu, im Hause Böhm hoat sich immer noch nix gedu. Er schalt aus und oi, un läigt des Ding a oannerschd rim noi. Er macht un dud äwwer es werd immer noch net hell, do left er zurick zum Loare schnell. De Roinhold wirft des Zeig uf de Disch un koans net verstei, die Loamp dud trotz neier Baddrie net gei. Die oald Gliehbeer is a nimmein sou schei, vielleicht deds jo mit ne neie gei. Die nei Beer is drin, de Roinhold ist frouh, doch die Funzel geit imme noch net ou. Die Petra guggt nochmol genauer hie, un entdeckt die Badderie. Sie fängt uff oamol ou zu lache, woas machschd du doan fer Sache? Damit die Badderie a oabgäwwe er Stärke, muss erschd oab die Klarsichthülle, man merke! Oans waschd du äwwer nicht, Pack erschd aus doan hoscht du Licht.

Un die Mussig spelt: Kleine Taschenlampe brenn


Goran (Jugo)

Wenn me in Garen nei is, kennt me sich jo noch net sou aus, äwwer trotzdem geit me oan Kerbmondoach aus em Haus. Kerbmondoach im Heisje feiern des is en muss, un sou veabschied sich de Goran vun soine Fraa mit em Kuss. Fer alle Leid dies net wisse. De Goran is unsern Jugoslaw un den wolle mer net misse. Zu später Stund is er doan zum Heisje raus, äwwer leider woarn die Stroßelombe schun aus. De Rainer Meyer wor zwar mit em vor Ort, doch im dungle wor der uff oamol fort. Die Hän vor Aache konnt me nimei sähe, un niemoand wor mei in soiner Nähe. Es erschde Hindernis horre uff em Kerbplatz genosse, do is e nämlich quer iwwer en Busch geschosse. Eiendwie uff de Stroß ou kumme, wird erschd e mol e Feiezeig genumme. E Stroßeschild konn me do mit erleichde hell, doch die idee konn e vegesse goanz schnell. Sou en mist wer was wu ich bin, ob isch jemols noch hoam fin. En Bach rauscht do a noch foi, hoffentlich Fall ich do net noch noi. Voller Panik errt er doisch Garen geschwind, bis er endlich es Eiscafé vor find. Er hoat sich doch sehr gewunnert warum er do kimmt raus, eigentlich hoat er erworded em Kai soi Werdschaftshaus. De Goran hoat sich bei de Garemer iwwer die Gemoinde beschwert, Noachts die Stroßeloampe brenne losse wer doch net vekehrt. Goran do misse mer der absolut räschd gäwwe, wobei mer a noch en kloane Tipp fer disch häwwe: Es negschde mol werds mit ne Dascheloamp probiert, de Roinhold Böhm was jo wie des funktioniert.

Un die Mussig spelt: Dieser Weg


Korzgschichte

Mer sin jetzt doisch mit unsre loange Berichte, kumme me glei zu unsere Korzgschischte. Die Freiesch Petra säigt zu erm Bu du muscht jetzt laafe, un beim Gemiesemoan 5 Pund Kardoffel kaafe. 5 € hoat sem in die Hän gedrickt, un uff de loange Marsch geschickt. En Sack fer 5 € woar a schnell gfunne, doch horre sich bis hoam gonaz schei gschunne. Die Petra woard un will koche er Middoagesse, isch glaab moin Sohn hoat moi Kardoffel vegesse. Doch der Kloa schleppt un schlafft, hoat er doch klatt en halwe Zentnersack kaaft. Die Metzgerei Reddisch hoat en Hund, der denkt sich, mit Tablette bleib ich gsund. Die Gerlinde hoat uff em Disch er Haaschnubbetablette vergesse, des Vieh hoat die Tablette a glei uffgefresse. Der Hund grigt jetzt vum Tierarzt, der is koan Witz, zum kotze oafach e Spritz. Äwwer die Gerlinde dud weie woas oanerm schreie, denn sie hoat vebasst er all abendliche Fernsehreihe. Un woas a noch unbedingt zu erwähne is, unser Bushoaldestelle sin de greischde bschiss.


Verleihung des Goldenen Bolzen

Isch heie eich all noch em goldene Bolze ruffe, doch nor oaner grigt jetzt goanz schei muffe. Fer Garen ded er alles mache, deshalb hatte mer a schun vel zu lache. De Vadder is im TSV sehr oangaschiert, de Sohn sisch meischdens nor blamiert. De Gareme Fußballveoin is soi läwe, un oan Kerb lässt ers rischdisch bäwe. Benjamin Stuckert du duscht net kicke, du duscht nor Holze, un do defer gibts vun uns jetzt de Goldene Bolze. Äwwer denk drou du muscht den iwwer Kerb immer bei der droache, sunscht gib’s fer uns en Kaschde Bier, des koan isch der jetzt schun soache!


Nochred

Mer schloache jetzt es Kerbbuch zu, er liewe Leid, doch häbt er noch koa Ruh. Woan er luschd häbt uff Kaffe und Kuche, misst er nor es Heisje uff suche. Er misst noch bleiwe oan dem scheine Ort, denn jetzt fehrt die Michi mit de Tombola fort. Un do denoch geits immer noch net hoam zum penne, es gibt nämlich endlich werre e Hoaserenne.

Un zu ledschd des is koa Frog, die Gareme Kerb sie lebe…




Index


Gadernheimer Kerweverein e.V. 1999, Birkenweg 3, 64686 Lautertal, Tel.06254-308879
Home News Chronik Zeitungsberichte Kerwerede Bilder T-Shirts eMail Gästebuch Impressum Kontakt Links Anmeldung

Dieser Internetauftritt wurde erstellt und gesponsert von RD Internetdienstleistungen, Ralf Dingeldey, Darmstädterstraße 1, 64686 Lautertal, Tel.: 06254/940091, Fax: 06254/940092, eMail: info@rd-internetdienstleistungen.de
Für Inhalte übernimmt RD Internetdienstleistungen keinerlei Verantwortung.