Kerbredd 2001

Kerweparrer: Hans-Peter Mink
Mundschenk: Iris Hiemer

Vorredd

Willkommen er Gareme und besucher zeit genosse, Isch frah misch das er kumme seid um eisch waos of die ouen brenne zu losse. Meer haewe keine Kosten und Mühen gescheut damit der ao orre aonne soi schanntaat bereut. Jetzt brauch kaone aongschd hou denn des iss gewiss, e Geheimniss bei meer in aller beschde Hände iss. Jetzt losse me dess vorweg geschweze, un dunn e bissje iwwe unser Lieblinge hätze. Ohne die un desswehe häwe me se ah besonders gerne rückte die Kerweredd in weite ferne.

Die Gareme Kerb sie lebe….

Glatzen in Gadernheim

De Logge, Achim Pauling, Gerald Rettig und Michael Schmidtke häwe ah mol werre zu dief ins Glas geguckt, des hast e poor Bierchen und Schnäpschen zu feel geschluckt. Un als se dann sou rischdisch feel Kraft hatte un ko Aongschd mei zu spüren war, musst waos bassiern des is doch klaar. Zum Beweis der Einträchtigkeit der Vier vollen Fratzen, häwe se sich gschworn mer schneiden uns Glatzen. Un da des ko traurische Aongschdhose sin, werd en Rassierer geholt und gemocht werd hin. Geboren waren vier stolze Glatzenträger, doch am nächsten Tag schon gabs mächtig Ärger. Net nur die Fraue vun denne häwe rischdisch bled geguckt, em Schmidtke soi Mama un Chefin hots a gejuckt. Mer wollde in Urlaub und du hoschd mache solle die Filiale, do konn isch doch net hi hogge en Rechtsradikale. Isch sog den Urlaub aob un du bischd Schuld, mit eierm bescheuerde säufer Kult. Am End is alles gut ausgonge, er hot den Dienschd mit Kapp genosse, doch wenn die Chefs in Urlaub wolle los es negschde mol die Bosse.

Un die Musik spelt: „Schüttel dein Haar für mich“ vum Helge Schneider

Sisi Löw uns Vogelfeschd

In Garen gibt‘s seit geraumer Zeit es Vogelfeschd, of dem werd jedes Johr ach babarisch gezeschd. Do kumme sogar Linefelser rischdisch of Toor, doch wo sind ihre Grenzen nur? Do werd als die Brie in Hals gelert, um aonem Sache me sich net mei schehrt. Weil me kaonn jo in Garem beim Schwesterherz penne, do lest me noch e poor Bier un Schnaps die Kehl nuner renne. Doch ofaomol werd zu bunt die ganze Sache, do wolt die Susanne Löw liewer doch hom zu erm Schwesterche mache. Sou sinn se lous und sind rischdung irgentwo maschiert, weil wo se hi misse häwe die net mai gabiert. In erne Verzweiflung und weil die Susanne so matt wor in erne Beer, hot er Schwester telefoniert das er Modder kimmt her. Die hot die Snapstrossel daonn ins Auto noigebrennt, und daonn sin se Richtung Linefels gerennt. Doch of de Fohrt wor de Susanne aons of aomol netmai klor, nämlich ob des om Steier a weiklich er Mama wor.

Und die Moral von Der Geschicht: Bist Du zu voll erkennst du deine Mutter nicht

Un die Musik spelt: „Mama“ vum Heintje

Schlüssel-Suche

Wenn zwa Päärchen beim Kai om tringe sinn, machts fer zwa fun denne vier of amol wenisch Sinn. Sou on dem owend de Dirk un moi Melanie, hom sin werre fel zu frie. Em Dirk soi Christiane saigt: loss me de Schussel draus, de Dirk saigt ja un rennt schun naus. Die Chrischdel sich noch alles meglische in Bauch noi leert, doch spät in der Nacht auch sie nach Hause kehrt. En Bekannde Sie nach Hause gebracht, wo Chrissi glei aus ihrem halbschlaf erwacht. Der Depp, der Simbl, der Vollidiot, der hots net gerafft, hot de Schlissel mit noi genumme un die Deer is a net geklafft. Also werd ougfonge mit Stoa on de Annika er Fenschde zu werfe, irgentwie misse me die ausem schlof raus nerfe. Händys, Telefone alles werd ausprobiert, doch in dem Haus aofach nix un nimand reagiert. Un des alles weil der Kerl Sou bled is, de Schlissel wie ausgemaocht aom Blummekiwwel zu deponiern. Hansi gei Hom isch schlof im Heizkeller do werd me nix bassiern. Doch dann hot se sich entschlosse doch die Klingel gedrickt, do kam ach wenig später em Dirk soi Mama um die eck gerickt. Sie saigt was schafft daon er was macht des fer en sinn, grigt er de Schlissel net rumm, wo do im Deerschloss stickt drinn.

Un die Musik spelt: „Ding Dong“ vum de EAV

Fluchtauto

Als Die Familie M. aus G. aus dem Urlaub nach Hause kehrt, dem Familie Chef en Schreck durch alle Knoche fährt. Sofort wem alle Nachbarn ougeruffe, orre Persönlich gewarnt. E Verbrecher Duo orre souwas häwe er Fluchtauto in unserm Carport getarnt. Do hot nämlich e Auto mit ganz fremder Nummer gestanne, un schun wor des Fiasko fer die Maurers zusamme. Die Polizei allamiert und es Kennzeichen deuchgegewe, doch die häwe gsaod es is net geklaut, un das se a sunschd nix degeje häwe. Naja des hast jo net das des kao Bankreiwer sin, er liewe Nochbern bleibt liewer in eierne Haiser drin. Doch der BMW der do unerm Carport störte, nur einm Schüler der Odenwaldschule gehörte.An dere der Sascha unterrichtet, und auf Standgebühr für Freunde verzichtet. Es passieren schon schlimme Sache in unserm Garenland, doch die schlimmschde bei de Maurers is des net allerhand?

Un die Musik spelt: „Der Kommissar“ vum Falco

Bahnhof verwechselt

Im Urlaub do sin me uns aohnisch, is es immer schäi doch irgendwann muss me werre in die Heimat gäi. Me fährt mim Zug un säigt de Söhne, wo se am abholle solle, un daon word me aob waos se mache die Dolle. Es Eckstaos Alex un Oli, häwe sich em Alois soi Nicole gegrefe, un sin dann zaomme mim Auto noch Mannem an Bahnhof gschlefe. Sie worn ruck zuck dort un häwwe sich aom Oigang positioniert, doch die Mama hot wohl des mit dem Hauptoigaong net gabiert. Also werd die Mama mim Handy ougeschwatzt, in der Hofnung das se dann an rischdische Oigaong wetzt. Mama mer sin aom Hauptoigang kennscht Du jetzt zu uns kumme, isch bin aom Hauptoigaong er Buwe, er dumme. A Mama wievel Oigeng hot daonn der Bohnhof in Monnem, des is jo doof, des Laid vielleicht do drou das ich in Woinem bin du bledes Schof. Doch sin me all frou, des is doch klaar, das die Mama net ausversaje mim Fliescher im Urlaub war.

Un die Musik spelt: „Ein fährt ein Zug nach nirgendwo“ vum Christian Anders

Voll verbügelt

Maonsche Mädels wenn se ausgey wolle, er Glare noch bigele, äwe nur die dolle. Doch des losts eisch fun de eldere mol saore, macht me mim Bügeltisch als unnerlaore. Net aus Faulheit jetzt en Fehler mache, un beim bigele oulosse die feune Sache. Denn do konn me die Rettische Jenny solls eisch fezeile, sich de Hals in Bloße kweile. Un weil des noch net is sou in de Rei, muss noch e deiri Hoos herbei. Un da me häwe däs mim Bigelbrätt gabiert, wärd halt mim Bigeleise im Kniebereisch e loch neu geriert. De Hals febrennt, gabut die hosse, do werd dem Mädsche aus gutem Grund e Bigelverbot erlosse. Doch fregt me sich bei sou Aktione, dud sisch des Verbot net fer die Jenny lohne?

Un die Musik spelt: „Das Bisschen Hauhalt“ vum de Johanna von Koczian

Maisfeld umstellt

An einem schönen Sommer Tag und des wore, es hot kat üwer dreisisch Graod. Ein Jäger und sein Adjudant, en Maisacker noch Wildsai absuchte doch keiner eine fand. De Peter Mink und de Karlheinz Götz, nach Regel und Kunst de Maisacker durchkämmt ob do waos grunst. Du schieschd graod aus un rechts entlang, un isch noch links und ach noch vorn. Un wenn aoner als erschder drause is, is er gonz leise un word of den onern das des is gewiss. Gesagt getan un weil aoner sisch hot in de Rischdung verdu hot er an de falsche Seit gestanne un des im nu. Doch da me en pflichtbewusste Jäger is, bleibd me ganz leise stäh weil des wor jo gewiss. Wenn der aonne jetzt e Sau stellt do drinn, macht laudes Geschwätz wohl gorkaon Sinn. Doch da se Beide gedenkt häwe sou furschdba schlau, häwe se zwa Stund in de brehl Hitz gstaonne ohne Sau. Also Vadder, wenn er es negschde mol die Sai vejogt vom Bauer soine Maisfeldfarm, empfehl isch eisch e Handy mit Vibrationsalarm.

Un die Musik spelt: „Es war einmal ein Jäger“

De Stomonns Hooligan

De Stomanns Madin es kennt en jeder, wor es erschde mol inem Stadion wor des es Gezehder. Kaiserslautern geje Frankfurt hies die Begegnung, un unsern Alfi sitzt nadierlisch medde im Fanblock rum. Als die jedoch wild aoufaonge zu randaliern, denkt er sich ich gei liwer mol e stigsche spatziern. Er geid in die Ausgangs Rischdung, als zwa Hooligans kumme fun hinne un renne ihn um. Er is gewaldisch sauer un guckt ganz vedreht, als er sich werre aus em Matsch erhebt. Doch noch net emol de Matsch vun de Klamodde gschideld, werd er fun hinne in den selwe werre noi griddelt. Er Orschlesche, Bagaludde er said doch blede Sai, naja wie me will vor ihm stand die Polizei. Die wollde denne Hooligans noch, wo de Stomonn häwwe geschnickt doch dann häwwe se halt ihn genumme, is des net geschickt. In en Vernehmungskontainer häwe sen don gschlafd, un häwem anschuldischunge wie Landfriedensbruch und Beamtenbeleidigung verkaft. Noch einiger Zeit häwe se gemejgd, das er net fun grunduff beis soi kann, un häwwe ihn noch Schluss des Spiels mim Zug fohrn losse hom. Drum Madin wenn es negschde mol disch rennd oner iwwern haufe, net glai maule erschd e mol schnaufe. Un er Polizisde wenn er zum renne ko luft mei häbt, de negsch beschde wo in de Scheisse leid vehafde, gild eigenlich net.

Un die Musik spelt: „Im Herzen von Europa“

Kumbel

E Kerbredd ohne Kumbel is wie e Bier ohne Schaum, un zum Glick horre werre gemaocht fer uns de Klaun. Ned das er aon de Kerb gern aus soim eigene verschwitzde Stiwwel saifd, er gern wenn er betrunge is in Fettnäpfchen greifd. Sou beim Kai of em Barhocker es schaugele net lasst, grigtd er gsaod es kaonn disch a hie hare un des feschd. Doch de Kumbel vor lauter Kraft, des mit dem geschaukel sowiso net mei rafft. Ein schlag un das war ganz aus der Reihe, kame vum Kumbel mehrere Schreie. Ribbe verrenkt und Bruschdbao gebroche, des hot er kat vun soine bosse. Un die Musik spelt: „Korn Bier Schnaps u. Wein“ von de Tote Hosen. Un weil Du in jedem Johr Kumbel bischd zu grieje, grigschd du jetzt de Goldene Bolze veliehe. Doch der sog isch der hot e Mango, sai dir dessen bewusst, weil jedem der dich ohne in sieht du ein Getränk ausgeben musst. De Kerwehochwürden Persönlich hot des Gesetz geschrewe mit feuschde Ache, un hoft es bleibt bestäih noch viele Jahre. Mol guge ob mer es of die Reihe grie, en Kerwekult in die Geschichte vun Garen noi zu bie. Den Bolze des sog isch eisch jetzt all, die en wolle griehe, der werd ab Negschdjohr aon de hardschde Bolze verliehe.

Schlussredd

Sou er Laid des wors eigentlich vun unsere Redd, doch e poor glaonischkeite ich noch vorzubringe het. Wenn jemaond zum Kaffee Leid euläd, daonn ewer statt dessen in dere Zeit beim Kai of e Bier eukert, oder ewer in Brarewisse waos holte soll, me awwer drou verbei fährt weil me fährt zu doll, richtiger mäine weil me net waas wo Brarewisse leit sollt me des erwähne jetzt un Heit. Gell Gaby Götz jetzt hoschde die ganz red geschwitzt des hot der ewwer nix genitzt. En aonern in de Disko uf die Toilette muss weils drigd im Schritt, die aonem klobe es Taxi is do, wilde net mit. Er muss sich vum Dibbe lous reiße, weil er will doch haom, doch do begann ach schun der schrekens Draom. Weil bis er aons Taxi kumme, hot‘s net mai gedrigt, ewwer die Hose worn veschunne. Die Geschicht wollt de glao Köhler net in de Kerbredd wisse, doch sin me erlisch wer will in de Redd schun souwaos misse. Jetzt is Schluss ver Heit ihr lieben Leute, doch kennt er bei de Tombola mache noch riesen Beute. Ich hoff die Redd hot aisch gefalle graod heraus, daon kennt er uns ach schbende noch en Applaus.

Die Gareme Kerb sie Lebe….

Index

Gadernheimer Kerweverein e.V. 1999, Birkenweg 3, 64686 Lautertal, Tel.06254-308879
Home News Chronik Zeitungsberichte Kerwerede Bilder T-Shirts eMail Gästebuch Impressum Kontakt Links Anmeldung

Dieser Internetauftritt wurde erstellt und gesponsert von RD Internetdienstleistungen, Ralf Dingeldey, Darmstädterstraße 1, 64686 Lautertal, Tel.: 06254/940091, Fax: 06254/940092, eMail: info@rd-internetdienstleistungen.de
Für Inhalte übernimmt RD Internetdienstleistungen keinerlei Verantwortung.